Im September 2017 haben die Stimmberechtigten der Stadt Zürich einen Rahmenkredit von 200 Millionen Franken für Investitionen in die Produktion von Windenergie und Energie aus weiteren erneuerbaren Quellen gutgeheissen. Aus diesem Kredit erwirbt ewz die Anteile der Projektgesellschaften für die Windparks Autremencourt und Vihiersois von der Nordex-Gruppe. Diese gehört zu den grössten Herstellerinnen von Windkraftanlagen weltweit, hat bisher mehr als 21 Gigawatt Windenergieleistung in über 25 Märkten installiert und beschäftigt rund 5000 Mitarbeitende. Der Stadtrat hat dem Kauf durch die ewz (Deutschland) GmbH zugestimmt.



Baureife Projekte an guten Standorten

Der Windpark Autremencourt mit sechs Turbinen befindet sich im Nordosten Frankreichs in der Nähe des ewz-Windparks Epinette, der seit 2014 in Betrieb ist. Er soll Ende 2018 in Betrieb gehen. Der Windpark Vihiersois entsteht in Westfrankreich, rund 90 Kilometer südöstlich von Nantes. Die Inbetriebnahme der neun Turbinen ist im ersten Quartal 2019 vorgesehen. Die installierte Leistung beider Windparks beträgt insgesamt rund 36 Megawatt mit einer jährlichen Stromproduktion von etwa 100 Gigawattstunden (GWh). Dies entspricht mehr als der vierfachen Produktion des ewz-Wasserkraftwerks Letten.

 

Ausbau der Stromproduktion mit Windkraft um 22%

Mit dem Kauf der Anteile vervierfacht das ewz die installierte Leistung der Windenergieanlagen in Frankreich in einem Schritt von 12 Megawatt auf 48 Megawatt. Damit kann das ewz die jährliche Produktion aus allen Windkraftanlagen von 450 GWh auf 550 GWh erhöhen und kommt damit beim Ausbau der Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen und dem Ersatz des Strombezugs aus Kernkraftwerken einen grossen Schritt vorwärts.