Um 8.58 Uhr schalte ein Schutzschalter einer Trafostation wegen Überlast sicherheitshalber ab. In der Folge fielen vier weitere Trafostationen aus, die von dieser Trafostation versorgt werden. Einzelne Geschäfts- und Wohnhäuser im Gebiet Werd, Manesse und rund um den Tessinerplatz waren zwischen 60 und 90 Minuten ohne Strom. ewz-Mitarbeitende überprüften die Installationen und konnten den Schutzschalter und die Trafostationen nach kurzer Zeit wieder aktivieren. Betroffen waren rund 1‘500 Stromanschlüsse. 

Um 11.21 Uhr explodierte wegen eines Kurzschlusses ein Endverschluss eines 22kV-Schalters im ewz-Unterwerk Herdern. Daraufhin schaltete der betreffende Hochspannungstransformator aus Sicherheitsgründen sofort ab. Da die Rauchmelder ansprachen, wurde die Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung aufgeboten. Ausgestattet mit Atemschutz-Ausrüstungen begaben sich die Feuerwehrmänner gemeinsam mit zwei ewz-Mitarbeitenden ins Gebäudeinnere. Dort konnten sie den Brandherd rasch lokalisieren und das Feuer schnell löschen. Parallel dazu wurde die ausgefallenen Gebiete sukzessive auf den Nachbar-Transformator umgeschaltet. Somit konnte bereits nach knapp einer Stunde 2/3 des Gebietes wieder mit Strom versorgt werden. Die letzten Schaltungen wurden jedoch durch Mitarbeitende vor Ort durchgeführt, nachdem der Zutritt zum ewz-Unterwerk wieder gestattet war. Betroffen waren rund 270 Gebäude im Gebiet Hardturmstrasse, Hardbrücke, Pfingsweidstrasse und einige Gebäude auf der Hönggerseite der Limmat.