Der Standort des Windparks Mollendruz weist gemäss örtlichen Messungen ein gutes Windpotenzial aus. Die erwartete jährliche Stromproduktion liegt bei 60 bis 75 Gigawattstunden, was in etwa dem Doppelten der Jahresproduktion des ewz-Windparks Epinette in Frankreich entspricht. ewz kommt damit beim Ausbau der Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen und dem Ersatz des Strombezugs aus Kernkraftwerken einen bedeutenden Schritt weiter. Mit dem Ja der drei Standortgemeinden kann das Projekt weiterentwickelt werden und im Anschluss zur formalen Genehmigung des Sondernutzungsplanes durch den Regierungsrat Kanton Waadt das ordentliche Baubewilligungsgesuch eingereicht werden. Bisher hat ewz rund CHF 4  Mio. in das Projekt investiert.

 

ewz setzt auf Windenergie

Im September 2017 haben die Stimmberechtigten der Stadt Zürich erneut einen Rahmenkredit von 200 Millionen Franken für Investitionen in die Produktion von Windenergie und Energie aus weiteren erneuerbaren Quellen gutgeheissen. ewz besitzt Windenergieanlagen in Deutschland, Frankreich und Schweden und ist an Windenergieanlagen in Norwegen und zwei Offshore-Windparks in Deutschland beteiligt. Insgesamt produzieren diese 580 Gigawattstunden Strom pro Jahr. ewz hat den Auftrag, auch im Inland in Windenergie zu investieren. Neben Mollendruz ist ewz zu 40 Prozent am Windparkprojekt Provence im Kanton Waadt nördlich des Neuenburgersees beteiligt.