Restwassersanierungen in Graubünden: Dotiereinrichtung und -kraftwerk beim Staudamm Marmorera und in Löbbia in Betrieb

Seit diesem Sommer gibt ewz beim Staudamm Marmorera mehr Restwasser ab und entspricht damit den gesetzlichen Vorgaben. Dieses Restwasser wird für die Stromproduktion genutzt, bevor es in das Gewässer eingeleitet wird. Das dafür vorgesehene Dotierkraftwerk wurde dieser Tage erfolgreich in Betrieb genommen. Ebenfalls wird die Durchströmturbine in Löbbia in Betrieb genommen.

Beim Staudamm Marmorera wurde seit 2018 für die Abgabe der gesetzlich vorgesehenen Restwassermengen eine Dotiereinrichtung errichtet, welche seit diesem Sommer in Betrieb ist. Seitdem führt die Julia mehr Wasser unterhalb des Marmorera-Sees bis zum Staubecken Burvagn. Damit der vorhandene Wasserdruck des Dotierwassers noch energetisch genutzt werden kann, wurde die Dotiereinrichtung in den letzten Wochen zusätzlich mit einer Turbine ergänzt. Das neue Dotierkraftwerk wird pro Jahr rund 1,3 Gigawattstunden Naturstrom produzieren.

Beim Stauwehr Löbbia gibt ewz seit 2015 ebenfalls Restwasser ab. Auch dieses Restwasser wird mit einer Durchströmturbine energetisch genutzt. Aufgrund der geringen Fallhöhe von 17 Metern werden etwa 0,5 GWh Strom pro Jahr produziert. Die Inbetriebnahme ist für Mitte Dezember 2020 vorgesehen.

Alle ewz-Restwasserstrecken saniert

Seit der Inbetriebnahme der Dotiereinrichtung Marmorera sind alle ewz-Wasserkraftwerke in Zürich und Graubünden gemäss den Restwasserbestimmungen im Gewässerschutzgesetz saniert. Bei der Umsetzung standen für ewz ökologisch sinnvolle aber auch wirtschaftlich tragbare Lösungen im Vordergrund. Diese konnte bei allen Restwasserstrecken erreicht werden. Durch die erhöhte Restwassermenge in die Flüsse beträgt die Produktionseinbusse bei den ewz-Kraftwerken in Graubünden rund 46 GWh Strom pro Jahr.

Investitionen in die einheimische Wasserkraft

ewz investiert bevorzugt dort in erneuerbare Energien, wo die natürlichen Ressourcen für die jeweilige Technologie am besten verfügbar und die Anforderungen von ewz in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit, Umweltverträglichkeit und Akzeptanz der Investition klar erfüllt sind. Bei der Wasserkraft fokussiert sich ewz auf die Rekonzessionierungen sowie die Evaluation und Realisierung von Ausbauprojekten bestehender Anlagen in der Schweiz. Für die baulichen Massnahmen beim Staudamm Marmorera und in Löbbia wendete ewz rund CHF 7,3 Mio. auf. Diese wurden aus dem Rahmenkredit von 200 Millionen Franken für Investitionen in die Produktion von Windenergie und Energie aus weiteren erneuerbaren Quellen finanziert.

Marie Oswald

Marie Oswald

Mediensprecherin

Telefon
+41 58 319 20 20
E-Mail
medien@ewz.ch