Limmatauen Werdhölzli

Start / Ende 

2011 / 2014

Projektbeschreibung

Die 2014 durchgeführte Renaturierung des 1.8 Kilometer langen Limmatabschnitts zwischen dem Stauwehr Höngg und der Stadtgrenze Oberengstringen verbesserte den Hochwasserschutz, schaffte natürliche Lebensräume. Der zusätzlich erschaffene 320 Meter lange Erlebnissteg durch den unter Naturschutz stehenden Werdhölzli-Wald wertete zudem das Naherholungsgebiet auf.

Projektziel / Nutzen für die Biodiversität

Einerseits war die Erneuerung der Hochwasserschutzmauer notwendig, welche Oberengstringen vor Überschwemmungen schützt, andererseits war die Renaturierung der Limmatauen Werdhölzli und damit die Erstellung und Aufwertung von Lebensräumen und damit die Erhöhung der Qualität der Flusslandschaft zentral.

Kiesinseln, als Beispiel, sorgen für diverse Strömungsverhältnisse in der Limmat und bieten zahlreiche neue Lebensräume für auentypische Pflanzen und Tierarten wie z.B. kieslaichende Fische wie Äschen oder vom Aussterben bedrohte Nasen. Über dem Wasser bietet sie Weiden, Seggen, Schwarzpappeln und Sanddorne aber auch Libellen, Heuschrecken, Wasseramseln und der Gelbbauchunken einen Lebensraum. 

Durch abgeflachte Ufer ist zudem für Erholungssuchende ein neuer Zugang zum Wasser entstanden. Somit sind die Limmatauen nicht nur zum attraktiven Lebensraum für Tiere sonder auch zu einem interessanten Naherholungsgebiet für Besuchende geworden.

Finanzierung

Gesamtkosten: 9'400'000.- Franken

Beitrag naturemade star-Fonds: 552'045.- Franken