Im September 2017 haben die Stimmberechtigten der Stadt Zürich einen Rahmenkredit von 200 Millionen Franken für Investitionen in die Produktion von Windenergie und Energie aus weiteren erneuerbaren Quellen gutgeheissen. Auf dieser Grundlage erwirbt ewz die Projektgesellschaft Norsk Vind Måkaknuten AS und baut den Windpark Måkaknuten. Verkäuferin ist die Norsk Vind Bjerkreim Nord AS, eine Tochter der Norsk Vind Energi AS. Diese hat in Norwegen bisher Windparks mit insgesamt über 120 Windturbinen und einer Leistung von rund 350 Megawatt (MW) realisiert. Der Stadtrat hat dem Kauf zugestimmt.

 

Synergien im Betrieb

Der Windpark Måkaknuten entsteht im Südwesten Norwegens, direkt neben Stigafjellet, dem Windpark, den ewz erst kürzlich erworben hat. Zwölf Kilometer weiter westlich liegt der Windpark Høg Jæren, an diesem ist das ewz seit 2010 beteiligt. Mit dem Kauf verfügt das ewz über Beteiligungen an drei Windparks in einer Region, die ausserordentlich gute Windbedingungen aufweist. Dadurch werden sich Synergien im Betrieb der Anlagen ergeben. Die Leistung von Måkaknuten beträgt 94,6 MW und lässt eine jährliche Stromproduktion von rund 350 Gigawattstunden (GWh) erwarten. Die Inbetriebnahme der 22 Turbinen ist im Herbst 2020 geplant. 

 

Fünzig Prozent mehr Windstrom

Mit dem Kauf des Windparks steigt die jährliche Produktion aus allen ewz-Beteiligungen an Windkraftanlagen von 700 GWh auf 1050 GWh. Dies entspricht dem durchschnittlichen Stromverbrauch von fast 380 000 Zürcher Haushalten pro Jahr. Mit dem Windpark Måkaknuten kommt das ewz beim Ausbau der Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen einen grossen Schritt vorwärts.