Wir sehen die Herausforderungen der Energiebranche als Chance. Gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden machen wir eine nachhaltige Energieversorgung für zukünftige Generationen möglich.

Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2016.

Wir wollten von Schülerinnen und Schülern der 1. Sekundarstufe wissen, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen. Wie werden sie künftig wohnen und sich bewegen? Was ist ihnen wichtig? 

In Zukunft wird uns der Kühlschrank mitteilen, welche Produkte noch frisch sind und uns dann leckere Menu-Vorschläge fürs Nachtessen machen.

Paula und Ayanna, Schülerinnen der Sekundarschule Männedorf und Möglichmacherinnen gemeinsam mit ihren Klassenkolleginnen und -kollegen
Nachhaltige Zukunft

Wir engagieren uns für die Produktion von Ökostrom und die Renaturierung von Gewässern, was sich positiv auf die Biodiversität auswirkt: Pro verkaufte Kilowattstunde Ökostrom aus Wasserkraft fliesst ein Rappen in den naturemade star-Fonds für ökologische Aufwertungen. 

Wir wollen einen Beitrag zum Schutz der Natur leisten, damit sich unsere Kinder auch in Zukunft an ihrer Vielfalt erfreuen können. Deshalb setzen wir uns für eine umweltfreundliche Stromversorgung ein. Seit 2010 beziehen wir Ökostrom.

Sabine Hasler, Mitglied der Geschäftsführung der Naturschule Woniya und Möglichmacherin gemeinsam mit ihrer Familie
Ökostrom beziehen

Wie kann die regelmässige Inspektion von Hochspannungsleitungen und Masten automatisiert und gleichzeitig effizienter und sicherer gemacht werden? Die Antwort darauf ist Drohne LINDA. Ein Laserscanner sowie eine Ultraviolett-Kamera erkennen und dokumentieren auch jene Schäden, die mit dem Auge nicht sichtbar sind. 

Unser gemeinsames Pilotprojekt zeigt, dass das Zusammenführen von Fachkompetenzen innovative Lösungen ermöglicht. Die Hochschule Luzern, die Firma Aeroscout und ewz erforschen und testen in enger Zusammenarbeit die Alltagstauglichkeit von Drohnen-Inspektionen mit automatisierter Flugplanung.

Prof. Dr. Christoph Eck, Projektleiter Hochschule Luzern, Geschäftsführer Aeroscout und Möglichmacher
Inspektion mit Drohne

Im Austausch mit Kundinnen und Kunden entstehen erfolgsversprechende Ideen mit viel Entwicklungspotenzial. So war es auch bei der Energieberatung im Behindertenwerk der Stiftung St. Jakob in Zürich: Dort wurden innert drei Jahren Energieeinsparungen von 16% erzielt. Nach zehn Jahren sollen es 22% sein. 

Wir waren sehr überrascht, dass wir die Energieeffizienz unserer Anlagen ohne grosse Aufwendungen beträchtlich steigern konnten. Dadurch können wir die uns anvertrauten Stiftungsgelder noch zielorientierter für unsere 500 Mitarbeitenden und für den Ausbau der Tätigkeitsbereiche einsetzen.

Karl Sigrist, CFO und stellvertretender Geschäftsleiter Behindertenwerk Stiftung St. Jakob und Möglichmacher
Energieeinsparungen

Zehn Bewohnerinnen und Bewohner der Siedlung Friesenberg wurden im Rahmen eines Pilotprojekts von ewz zu Energiesparlotsinnen und -lotsen ausgebildet. Mit viel Motivation und Dynamik haben sie insgesamt 198 Beratungen durchgeführt und den Energieverbrauch in den Wohnungen der Stiftung für kinderreiche Familien um 4,4% gesenkt. 

Die Energiesparlotsinnen und -lotsen waren auf Anhieb begeistert, am Pilotprojekt mitzuwirken, so auch Sacdia Muhiadin. Sie sind stolz auf ihren persönlichen Beitrag zur 2000-Watt-Gesellschaft. Damit sind sie auch ein Vorbild für ihre Kinder.

Sylvia Keller, Geschäftsleiterin städtische Stiftung für kinderreiche Familien und Möglichmacherin, gemeinsam mit Sacdia Muhiadin, Energiesparlotsin und Möglichmacherin
2000-Watt-Gesellschaft

ewz setzt sich konsequent für die Chancengleichheit, den bereichsübergreifenden fachlichen Austausch, Weiterbildungsmöglichkeiten, ein transparentes Lohnsystem und flexible Arbeitszeitmodelle ein. Das ewz-Frauennetzwerk frauen@ewz bietet den Mitarbeiterinnen eine Plattform, sich interdisziplinär und informell auszutauschen. 

Dass wir ausserhalb des Arbeitsalltags miteinander aktiv sind und uns austauschen, schärft das Bewusstsein und eröffnet neue Perspektiven in der täglichen Zusammenarbeit. Darum freut es mich besonders, dass das ewz-Frauennetzwerk gegründet wurde. Bereits der erste Anlass war ein voller Erfolg.

Caroline Schnell, IT Solution Engineer, Vorstandsmitglied von frauen@ewz.ch und Möglichmacherin gemeinsam mit Kolleginnen
Frauennetzwerk

Mit der Energiezentrale Aargauerstrasse werden mehrere Geschäfts- und Wohnliegenschaften in Altstetten zuverlässig und energieeffizient mit Wärme und Kälte versorgt. Die Energie-Contractings von ewz sind Paradebeispiele dafür, wie sich Ökologie und Wirtschaftlichkeit erfolgreich vereinen lassen. 

Mit dem Ausbau der ewz-Energiezentrale können auch unsere neuesten Gebäude Westlink, Tower und Cube mit umweltfreundlicher Wärme- und Kälteenergie versorgt werden. Das Grossartige für uns: Wir sparen jährlich 56’000 Liter Heizöl oder 130 Tonnen CO₂ und haben eine gesicherte Energielieferung zu klar budgetierbaren Kosten.

Felix Amann, Projektleiter SBB Immobilien und Möglichmacher
Energiezentrale