Sie engagieren sich für eine nachhaltige Zukunft? Das belohnen wir gerne. Im Rahmen der 2000-Watt-Ziele der Stadt Zürich unterstützen wir Sie finanziell mit Förderbeiträgen: Wenn Sie Strom oder Wärme aus erneuerbaren Quellen produzieren oder Energieeffizienzmassnahmen umsetzen möchten, sind wir dabei.

Wir unterstützen

  • Anlagen, die Strom aus erneuerbaren Energiequellen erzeugen (z. B. Solaranlagen)
  • Effiziente elektrische Anlagen oder Geräte (z.B. Haushaltgeräte)
  • Stromsparmassnahmen
  • Anlagen, die einen Beitrag zur Treibhausgasreduktion leisten wie z. B. Sonnenkollektoren, Wärmepumpen oder den Anschluss an einen Wärmeverbund
  • Analysen über realisierbare Stromsparpotenziale 
  • Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur rationellen Erzeugung und Verwendung von Elektrizität sowie zum Ersatz von fossilen Energieträgern
  • Bildungs- und Sensibilisierungsmassnahmen

Sie profitieren

Beitragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass eine Massnahme im Versorgungsgebiet von ewz umgesetzt wird. Gerne beraten und unterstützen wir Sie beim Beantragen Ihrer Fördergelder.

Die Zukunft heisst 2000 Watt

Die 2000-Watt-Gesellschaft ist eine energiepolitische Vision. Sie vereinbart die nationalen Effizienzvorgaben der Energiestrategie 2050 mit den internationalen Klimazielen von Paris 2015. Die Stimmberechtigten der Stadt Zürich haben sich im Jahr 2008 dafür entschieden, die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft zu verfolgen. Damit nehmen sie eine Vorbildfunktion ein und unterstützen gleichzeitig die lokale Wertschöpfung.

Die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft:

  • Der Primärenergieverbrauch pro Person beträgt max. 2000 Watt
  • Die CO₂-Emission pro Person und Jahr beträgt max. 1 Tonne

Prozess bei Gesuchen für Wärmepumpen, Anschlüsse an Fern- und Wärmeverbunde in der Stadt Zürich

Ab dem 1. Juli 2020 tritt das erweiterte Förderprogramm Energie des Kantons Zürich in Kraft.

Bitte stellen Sie Gesuche für Wärmepumpen als Ersatz einer fossilen Heizung, welche die Stadt Zürich betreffen, direkt beim Kanton unter https://energiefoerderung.zh.ch/internet/microsites/energie/de/geld-bekommen/uebersicht-foerderprogramm-energie.html und senden uns anschliessend eine Kopie des eingereichten Gesuches an 2000-watt-beitraege@ewz.ch.

Beitragsgesuche für den Anschluss an den Wärmeverbund von ERZ (Entsorgung + Recycling Stadt Zürich) müssen weiterhin bei ewz, 2000-Watt-Beiträge, Tramstrasse 35, 8050 Zürich eingereicht werden.

Aufgrund der Vorgaben des kantonalen Energiegesetzes ist der Einsatz von erneuerbaren Wärmelösungen bei Neubauten quasi vorausgesetzt. Die Förderung gilt deshalb nur für den Ersatz von Heizungsanlagen mit fossilen Brennstoffen oder Elektroheizungen.

Die Förderbeiträge des Kantons werden aufgrund des Subsidiaritätsprinzips bei der Berechnung der Förderbeitrage von ewz abgezogen.

Pauschale Förderbeiträge für Anlagen

Solarstromanlagen (Photovoltaik) über 2 kWp
  • ewz fördert Solarstromanlagen über 2 kWp. 
  • Der Förderbeitrag beträgt maximal 30% der aktuellen Referenzinvestitionskosten des BFE. 
  • Wir führen eine Erfolgskontrolle durch und nehmen eine Beitragskürzung vor, wenn der Sollertrag von derzeit 855 kWh/kWp unterschritten wird. 
  • Bei Solarstromanlagen sind die Förderbeiträge nicht kumulierbar mit weiteren Förderbeiträgen. Anlagen, welche eine Einmalvergütung (KLEIV/GREIV) oder die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) erhalten oder die Herkunftsnachweise (HKN) veräussern, sind nicht beitragsberechtigt.

Thermische Sonnenkollektoranlagen

  • Sonnen-Flachkollektoranlagen mit einer Fläche von bis zu 200 m² und von bis zu 10% der Energiebezugsfläche (EBF) erhalten einen Förderbeitrag von CHF 300 pro m² Aperturfläche. 
  • Wenn weitere (z. B. kantonale) Förderbeiträge ausbezahlt werden, kürzen wir die 2000-Watt-Beiträge so, dass die Summe der Beiträge CHF 300 pro m² nicht übersteigt.
  • Anlagen müssen mindestens die europäische Norm EN 12975 erfüllen und/oder das Solarkeymark-Label, das SPF-Qualitätslabel oder ein gleichwertiges Qualitätslabel tragen.
  • Liegenschaften, welche an ein Fernwärmegebiet angeschlossen werden können, erhalten keine Beiträge.

Grundsatz

Da der Kanton Zürich ebenfalls den Ersatz von fossil betriebenen Heizungen oder Elektroheizungen fördert, werden die 2000-Watt-Beiträge subsidiär ausbezahlt, Die kantonalen Beiträge werden dem unten abgebildeten maximalen Förderbeitrag abgezogen.

Ersatz für fossile Heizungen und Elektroheizungen durch Wärmepumpen

Gefördert werden Luft/Wasser-, Sole/Wasser- und Wasser/Wasser-Wärmepumpen. Es gelten die Vorgaben des aktuellen Harmonisierten Fördermodells der Kantone bezüglich Wärmepumpen inkl. Wärmepumpen-System-Modul Zusätzlich muss die Wärmepumpe mittels erneuerbaren Strom betrieben und der Kompressor darf nicht zusätzlich zur Kälteproduktion eingesetzt werden. In der Stadt Zürich werden in bestehenden und neuen Fernwärmegebieten Wärmepumpen durch die 2000-Watt-Beiträge nur gefördert, wenn kein wirtschaftlicher Anschluss an das Fernwärmenetz realisiert werden kann.

Gefördert werden Wärmepumpenanlagen, die von der Betreiberschaft im Rahmen des Baus und Erweiterung einer leitungsgebundenen Energieversorgung im kommunalen Energieplan bezeichneten Fernwärmegebieten oder in einem Gebiet mit einer Gebietskonzession oder einem Gebietsauftrag der Stadt Zürich oder einer vergleichbaren energiepolitischen Legitimation neu erstellt werden.

Es werden maximal die nachfolgenden Förderbeiträge ausbezahlt:

Luft/Wasser-Wärmepumpe: Fr. 8'000.- + Fr. 120.- / kWth

Sole/Wasser oder Wasser/Wasser-Wärmepumpe:
bei Anlagen bis 500 kWth: Fr. 16'000.- + Fr. 360.- / kWth
bei Anlagen über 500 kWth: Fr. 96'000.- + Fr. 200.-/ kWth         

Bei der Erstinstallation eines Wärmeverteilsystems zusätzlich zu den oben genannten Beiträgen:
Fr. 3'200.- + Fr. 80.-/ kWth

Rechnungsbeispiele

Luft/Wasser-Wärmepumpe für 15 kWth:
Auszahlung Förderbeitrag total Kanton und ewz:
Fr. 8'000.- + Fr. 120.- x 15 kWth = Fr. 9'800.-

Sole/Wasser-Wärmepumpe für 15 kWth:
Auszahlung Förderbeitrag total Kanton und ewz:
Fr. 16'000.- + Fr. 360.- x 15 kWth = Fr. 21'400.-

Ersatz für fossile Heizungen und Elektroheizungen durch einen Anschluss an Energieverbunde

Gefördert wird bei Ersatz einer bestehenden fossil betriebenen Heizung oder Elektroheizung der Anschluss an einen Wärmeverbund mit Gebietsauftrag, Gebietskonzession oder einer vergleichbaren energiepolitischen Legitimation. Es werden maximal die nachfolgenden Förderbeiträge ausbezahlt:

Anschluss an einen Wärmeverbund:
Bei Anlagen bis 500 kWth: Fr. 12'000.- + Fr. 120.-/ kWth 
Bei Anlagen über 500 kWth: Fr. 22'000.- + Fr. 120.-/ kWth

Bei der Erstinstallation eines Wärmeverteilsystems zusätzlich zu den oben genannten Beiträgen:
Fr. 3'200.- + Fr. 80.-/ kWth

Rechnungsbeispiele

Anschluss an einen Wärmeverbund mit 15 kWth:
Auszahlung Förderbeitrag total Kanton und ewz:
Fr. 12'000.- + Fr. 120.- x 15 kWth = Fr. 13'800.-

Ladeinfrastruktur Elektromobilität

Förderung private Ladeinfrastruktur: Gefördert werden Ladestellen mit einer Leistung bis 22 kW. Für Ladestellen ohne Lastmanagement beträgt der Förderbeitrag 40% der Kosten der Ladeinfrastruktur und der direkten Installationskosten oder Fr. 80.– pro kW Anschlussleistung. Massgebend ist der tiefere Betrag.

Für Ladestellen mit Lastmanagement beträgt der Förderbetrag 60% der Kosten der Ladeinfrastruktur und der direkten Installationskosten oder Fr. 150.– pro kW Anschlussleistung. Massgebend ist der tiefere Betrag.

Förderung öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur: Für Ladestellen bis 22 kW mit Wechselstrom (AC) beträgt der Förderbeitrag 40% der Kosten der Ladeinfrastruktur und der direkten Installationskosten oder Fr. 120.– pro kW Anschlussleistung. Massgebend ist der tiefere Betrag. Ladestellen mit einer Anschlussleistung grösser 22 kW (sog. Schnellladestationen) werden mit Gleichstrom (DC) betrieben. Der Förderbeitrag beträgt 60% der Kosten der Ladeinfrastruktur und der direkten Installationskosten oder Fr. 200.– pro kW Anschlussleistung. Massgebend ist der tiefere Betrag.

Förderung Ladeinfrastruktur öffentlicher Personennahverkehr: Der Förderbeitrag beträgt 40% der Kosten der Ladeinfrastruktur und der direkten Installationskosten.

Förderung Elektrobusse des öffentlichen Personennahverkehr: Der Förderbeitrag beträgt 30% des Neupreises des Fahrzeugs einschliesslich Batterie oder 30% der Leasingkosten.

Wer kann von Förderbeiträgen profitieren?

Beitragsberechtigt sind Private, Unternehmen und Institutionen, sofern sie die Massnahme im Versorgungsgebiet von ewz, also in der Stadt Zürich oder in einer der beitragsberechtigten Ortschaften im Kanton Graubünden, umsetzen.

Region Ortschaften
Zürich Stadt Zürich
Domleschg Almens, Feldis, Fürstenau, Fürstenaubruck, Paspels, Pratval, Rodels, Rothenbrunnen, Scharans, Scheid, Trans, Tumegl/Tomils
Heinzenberg Cazis, Dalin, Flerden, Masein, Portein, Präz, Sarn, Summaprada, Tartar, Tschappina (ohne Fraktion Glas), Urmein
Rheintal Says, Trimmis, Untervaz
Albulatal Lantsch/Lenz, Mutten
Oberhalbstein Bivio, Cunter, Marmorera, Mulegns, Parsonz, Riom, Rona, Salouf, Savognin, Sur, Tinizong
Rheinwald Medels, Nufenen

Bitte reichen Sie das Antragsformular für Anlagen oder Energieverbunde spätestens fünf Wochen vor Baubeginn ein.

Bei den Fördermassnahmen handelt es sich um gemeinwirtschaftliche Leistungen, die das ewz im Auftrag der Stadt Zürich erbringt und für die das ewz gemäss dem Stromversorgungsgesetz einen Beitrag auf das Netznutzungsentgelt erhebt.

Förderbeitrag Zürich für energieeffiziente Haushaltgeräte

Gemeinsam mit Topten setzen wir uns für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen ein. Als Bewohnerin/Bewohner der Stadt Zürich profitieren Sie beim Kauf eines energieeffizienten Haushaltgeräts von einem Förderbeitrag.

Förderbeitrag Graubünden für energieeffiziente Haushaltgeräte

Als Bewohnerin/Bewohner einer beitragsberechtigten Gemeinde in Graubünden profitieren Sie beim Kauf eines energieeffizienten Haushaltgeräts von einem Förderbeitrag.

Häufige Fragen

Im Alltag oder im Haushalt können Sie an vielen Orten Energie sparen. Und damit Geld. Nutzen Sie die Energie effizient. Erfahren Sie mehr in unseren Energiespartipps und unter Energieberatung. Oder lassen Sie sich telefonisch oder persönlich im ewz-Kundenzentrum beraten.

Geschäftskundinnen und -kunden berät der persönliche ewz-Kundenberater oder die persönliche ewz-Kundenberaterin.

 

Leihen Sie kostenlos ein Energiemessgerät aus. Oder lassen Sie Ihr Gebäude von uns auf Energielecks untersuchen.

Wir sind eines von wenigen Unternehmen, die Energie produzieren, verteilen und damit handeln. Wir bauen die Produktion aus erneuerbaren Energien laufend aus. Dazu gehört vor allem Wind- und Solarenergie im In-und Ausland.